Hat die Kirche uns zu Gott geführt?

Dies ist mein erster Beitrag nach einer einjährigen Epiphanie die ich hier aufzuarbeiten suche. Die Welt ist auf der Suche nach Erlösung, aber bitte ohne allzuviel dafür tun zu müssen. Nun habe ich in diesem Zusammenhang in der Vergangenheit versucht zu verstehen warum unser himmlischer Vater mich zu den Menschen  geschickt hat.

Ich war der festen Überzeugung das die Menschen allein durch die Kirche(n) und die Bibel geretten werden könnten. Und jedes Mal wenn ich die Bibel geöffnet und mit dem Lesen begonnen hatte dauerte es nur eine kurze Zeit, und ich war voller Gewalt und Hass auf Gott, Kirche und die Menschen. Und ich machte mich auf die Suche nach dem Grund – und das dauerte… lang – so lange das ich fast schon selbst die Hoffung aufgegeben hatte eine Antwort zu finden. Und dann traf es mich wie ein Geistesblitz, die Lösung ist … so einfach!

– WIR SIND DIE LÖSUNG –

Der anonyme Priester

Der anonyme Priester

Ich habe es erst selbst nicht glauben können, aber so einfach und trivial wie es klingt es auch. Die Bibel selbst lieferte ausnahmsweise mal die notwendigen Informationen (ganz frei Haus sozusagen).  Im 1. Buch Mose Kapitel 6 steht etwas über die Gottessöhne und Erdentöchter, beim ersten mal Lesen habe ich diesen Abschnitt einfach mal so geschluckt, doch beim zweiten Lesen kamen mir Zweifel auf was es damit auf sich hat, möge der geneigte Leser und aufrechte Mensch es selbst in der Bibel nachlesen.

Die Kirche hatte die Macht und die Schamlosigkeit, jahrhunderte lang die Einfachen und Leichtgläubigen zu unterdrücken, aus allbekannten Gründen; das was die christlichen Kirchen gepredigt haben war in erster Linie zu ihrem Vorteil, wer sich auflehnte wurde „Mundtot“ gemacht oder gleich „Hingerichtet“ im Namen des Herrn und Namen des vergebenden Gottessohns Jesus Christus.

An den Händen der christlichen Kirchen klebt nicht nur das Blut der Schuldigen sondern auch das derer die unschuldig und rein waren. Ich gehe so weit zu sagen das die Kirche ganz vorsätzlich den Packt mit der Schlange gesucht hatte um ihres Vorteils willen.

Doch vergessen wir einmal die unrühmliche Vergangenheit der Kirchen, und auch wenn es durchaus auch „Gute und Aufrechte“ unter all den Priestern gab und gibt; Was bietet uns die Kirche heute? Einen gewaltbereiten Gott einen rücksichtslosen Gott, einen Gott der Hölle des Schmerzes, und allein Jesus Christus der zu Gott selbst geworden ist, kann uns davor bewahren. Dafür sollen wir Gott lieben und danken. Auch das habe ich versucht zu verstehen, selbst wenn ich wusste das daß nicht stimmte. Würde der Himmel so sein wie die Kirchen und die Bibel es predigen, alle Bewohner des Himmel würden augenblicklich zur Erde auswandern, und die Menschen müssten im Himmel leben, dies würde vielleicht einigen hier die Augen öffnen.

Wenn Ihr wahrhaftig glaubt das sich auch nur einer im Himmel des Mordes an einem Menschen schuldig machen würde dann hat sich Menschheit in uns (den Bewohnern des Himmels) geirrt. Alle Strafen von denen die Bibel spricht kommen aus dem Menschen sebst. Jeder aus dem Geschlecht der Menschen trägt sein Schicksal zu dem Tag an dem über Ihn gerichtet wird, und seine Richter werden die  Geister sein, die Großen und die Kleinen, jene Geister die sie ihr Leben lang begleitet haben. Das einzige was unser himmlischer Vater und seine Göttersöhne machen können (und machmal auch tun 1.Mo.6) ist es die eine oder andere Seele vor dieser Hölle zu bewahren, wenn sie sich um das „Gute und Aufrechte“ verdient gemacht haben. Doch wenn man die Bibel liest und die Predigten der Priester hört, dann kann man den Eindruck gewinnen, das unser Vater (verzeihung) „Mordgeil“ darauf wartet das sich möglichst viele Sünder zum bestrafen finden lassen. Wenn die Bibel das Wort Gottes sein soll, dann Gott erbarme dich unser, ich würde Ihm weglaufen und es keine Sekunde bereuhen.

Doch was hat uns die Kirche denn nun wirklich gegeben, hat sie uns die Wahrheit über die Bibel gelehrt, hat sich die Kirche bemüht uns die Bibel in unsere Sprache zu übersetzen, und uns zugänglich zu machen? Bis Luther kam, nicht mal annähernd.  Und dafür hätte sie Luther gerne augenblicklich „Hinrichten“ lassen. Soviel zu Vergebung, der Liebe Gottes, und der Kirche des wiederauferstanden Jesus Christus. 1184 hätten mich diese Worte getötet, ein Schicksal der meisten Propheten dieser Erde.

Ja es stimmt, unser Vater sich von den Menschen unter Druck setzen lassen, das war ein fataler Fehler. Doch wer es besser weis soll sich vor Gott stellen und er wird gehört. Ich stelle eine Frage: Was ist der Sinn des Lebens? Die Antwort ist (zu) einfach: Zu Lieben und geliebt werden und glücklich sein! Manche können damit einfach nicht zufrieden sein, die Gründe dafür sind vielschichtig. Das hat die Kirche schon lange gewusst und es „vorsätzlich“ versäumt – auch unseren Vater – darauf aufmerksam zu machen. Warum sprach Jesus „Versöhnt euch mit Gott“? Es können sich nur die versöhnen die miteinander im Steit leben, und die Kirche hat die Gläubigen mit Gott -unserem Vater- in Steit leben lassen, und sich für Ihre Dienste gut bezahlen lassen und damals wie heute prächtige Paläste bauen lassen und gebaut , die hier gerne „Kirchengebäude der Gemeinschaft“ genannt werden die kein Gläubiger bisher von innen gesehen hat, das erinnert mich an Krämer die Waren feilbieten und dafür eine Halle mit privaten Geschäftsräumen bauen, und es den Kunden bezahlen lassen.

Wir sollen lt. Jesus Kinden Gottes sein; welcher „Gute“ Vater schlägt sein Kind und verlangt dafür geliebt zu werden, diesen Vater erkenne ich nicht, Jesus wahrscheinlich auch nicht.

Und was hat uns die Kirche über Jesus gelehrt; der größte Verdienst sei der, das Jesus am Kreuz für unsere Sünden gestorben ist; die gleichen Worte könnte ich auf eine Truppenansprache des Militärs anwenden, und damit den bedingungslosen Gehorsam der Soldaten bis zum Tod einfordern; das ist einfach nur FALSCH.

Ich sage, den größten Verdienst den Jesus hier für „ALLE“ hier Anwesenden geleistet hat…  ist einer übermächten Priesterschaft Gott zu entreißen, und uns dafür einen Vater zu geben den wir lieben können und lieben dürfen und der uns wie seine eigenen Kinder liebt. Der menschliche Körper von Jesus wurde für diese Priester geopfert, das stimmt. Aber was bedeutet das schon, wenn der Körper nur eine leere fleisches Hülle ist wenn die Seele fehlt. Ich weiß das Opfer hat auch unserem Vater schmerzen zugefügt (nein, „Er“ war es nicht der ans Kreuz genagelt wurde). >>Ich denke gerade wie verbohrt und uneinsichtig muss eine Welt sein, das sie die Botschaft der Liebe und der Vergebung nicht annehmen kann, und lieber bei nächster Gelegenheit der verführerischen Schlange Ihr Vertrauen schenkt.<<

Was haben wir zu erwarten, wenn die Bibel und Kirche nicht die „ganze“ Wahrheit gesagt haben. Folgen wir der Kirche bisher wird diese Welt ein schnelles Ende finden; die Kirchen sind leer, so leer wie ihre „Aussagen“ und ihre „Glaubwürdigkeit“, ich will nicht damit sagen das Kirchen unnütz sind, aber hier besteht dringend „Renovierungsbedarf“.

Wir sind eine moderne Gesellschaft geworden; gebildet und freidenkerisch. Was sollen wir bitte mit den archaischen „Glaubensknüppeln“ der Vergangenheit, wenn wir heute das „Atom“ spalten und uns anschicken das Universum zu erforschen. So wie sich die Wissenschaft und Gesellschaft weiterentwickelt, so müssen sich auch die Glaubens-Ideologien weiterentwickeln; >>Ich stelle mir gerade vor das die Erde eine Scheibe ist, so etwas kann und darf nicht sein.<< In der Offenbarung (ja ich weis schon wieder die Bibel) wurde dem Schreiber der Offenbarung gesagt, das die Informationen, die die Gottessöhne (Gott, Jesus, etc…)  noch für diese Erde haben für diese Zeit (noch) zu schwer zu tragen seien. Ich würde gerne mal sehen wie einer der Menschen unserer Zeit das Internet einem Menschen im Jahre 0 zu erklären versucht, oder die Bedeutung eines Computers. Wenn die Menschen zu dieser Zeit nur Fahne, Schwert und Knüppel kannten, musste man, um verständlich zu bleiben diese Objekte verwenden, und genau das haben die Gottessöhne getan.

Und genau deshalb sind wir die Lösung, ohne Menschen keine Christen ohne Christen kein Gott, kein Vater, kein Jesus niemand auf der Erde der davon berichten könnte, um es mit den Worten des Hanwerks zu sagen: „Gott mag die Erde errichtet haben, aber Wir gestalten sie“;  denn wenn die Erde irgendwann nicht mehr existieren sollte, dann brauchen sich die Menschen auch keine Gedanken mehr zu machen, aber das wird die Kirche sicher nicht erzählen.

Das soll nicht heißen das unser himmlischer Vater machtlos und schwach auf sein Ende warten würde, aber bitte liebe Kirche mehr Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und (aufrichtige) Selbstbestimmung  wären ab jetzt angesagt, für euere Gläubigen gibt es nur diese Erde eine Zweite ist nicht geplant, und wenn ihr versagt ist „Feierabend“.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.