Was will Gott von uns?

Der ewige Frieden

Der ewige Frieden

Geliebte Brüder und Schwestern, liebe Gemeinde; als unser himmlischer Vater mich Schuf, ausbildete und mich aus dem einen und einzigen Grund zu euch gesandt hat, um euch Sein Wort vom Frieden, Vergebung und der Erneuerung seines Versprechnes zu überbringen, das unser Vater der Gott des Lebens und des Lichtes ist, hat unser Vater mir all Seine

Wünsche und Vorstellungen für die Zukunft dieser Welt und ihres Glaubens an Gott, in meinen bescheidenen Geist gelegt, um für die Zeit nach dem eigentlich schon eingetretenen Harmagedon – in der wir nun dennoch noch leben dürfen – bereit zu sein; bereit zu sein,  Sein Wort und Seinen Willen dieser neuen Welt, Seiner und unserer Welt, verständlich, ehrlich und aufrichtig kund zu tun, und Ihm (unseren Himmlischen Vater) somit den Weg für ein neues und erneuertes Reich zu bereiten.

Ich bin seine Schöpfung, sein Athem sein existierender Wille, und die Zukunft dieses Landes in dem ich nun Lebe und aller hoffenden Christen, und ein kommendes Leuchtfeuer für alle Juden und Muslime dieser Welt. Wir wissen es gibt kein Leben ohne Ihn, unseren himmlischen Vater; der Wille unseres Vaters ist einfach und zugleich doch nicht leicht zu erfüllen;  Er möchte das wir unsere Kinder und Frauen, unsere Nachbarn und Nächsten, unsere Gemeinde und unser Land ja sogar die ganze Welt lieben lernen. Ich sage lernen, da ich weiss das Unvertändis und Intoleranz er immer leicht haben, einen fruchtbaren Boden zum Wurzeln finden, genau dort wo die  zarte Pflanze der Liebe, Hoffnung und Verständnis oftmals keinen Halt finden kann.

Continue reading

Der Weg zum Frieden

Liebe Brüder und Schwestern, geliebte Gläubige; Gottes Wort ist: Glaube, Liebe und Dauerhaftigkeit, und die Hoffung auf ein besseres Leben nach Diesem. Wir alle sind aufgefordert den „Rechten Weg“ zu gehen, und die Liebe zueinander zu leben. Geliebte Brüder und Schwestern, wir sind nicht allein, wir haben die Zukunft und das Versprechen unseres himmlischen Vaters in unseren Händen. Er, der beschützend über uns wacht und uns eine „Rechtleitung“ in schwierigen Zeiten ist. Es wird der Tag kommen, geliebte Gläubige, an dem wir gemeinsam an Gottes Seite im Himmel speisen werden, und wir werden wehmütig an die Tage auf dieser Erde zurückdenken, und jene bedauern die es nicht geschafft haben. Der Glaube, liebe Gemeinde, ist nicht allein der Weg, es ist auch die Hingabe und das Vertrauen in die Dauhaftigkeits unseres Himmlischen Vaters; ja und darüber hinaus die Hingabe unserer Seele. Wir, liebe Brüder und Schwestern, sind schöpferische Kraft, der Atem Gottes. Alles in uns, ist aus reinstem Gedanken gemacht, und in dieser Reinheit liebe Brüder und Schwesten gehen wir in unseren Tag.

Continue reading

Was ist der Sinn des Lebens?

Wenn ich meine lieben Brüder und Schwestern sehe, die täglich ihr Handwerk verrichten ohne zu klagen und dabei so voller Liebe und Zufriedenheit sind, dann habe ich das Gefühl den Sinn des Lebens gefunden zu haben. Die Treppe zum Himmel und der ErlösungWas kann es denn schöneres geben als in Bestimmtheit und Zufriedenheit sein Tagwerk zu vollbringen. Und so haben wir es verdient die Ersten zu sein, mit jenen die durch ihre Arbeit und ihr löbliches Verhalten ein Vorbild für unsere Gemeinschaft geworden sind, der Sinn des Lebens. Und ist es nicht so liebe Brüder und Schwestern das, der der gutes Tut dem soll auch Gutes widerfahren? Natürlich, liebe Brüder und Schwestern, der der Gutes tut hat auch Gutes verdient, und ihm oder ihr soll schon jetzt von der Gnade und Barmherzigkeit Gottes zuteil werden. Ist es nicht die Gemeinschaft, liebe Brüder und Schwestern, die uns und unserer Zukunft einen Sinn gibt, ist es nicht diese großartige Nation in der wir leben auf die wir Stolz sein können. Ja, meine lieben Brüder und Schwestern wir können und dürfen Stolz auf diese großartige Nation sein.

Continue reading

Ist Gott auch Allah?

Eine Frage die mich schon lange beschäftigt hat, und bei deren Beantwortung ich zuerst auf viel inneren „Widerstand“ gestoßen bin.

Gott oder AllahNun lese ich in der Apostelgeschichte [2:21 ; 15:14] Römer [10:13-15] das für unseren Vater zählt, dass wir seinen Namen (den Namen des Herren) überhaupt gebrauchen, seine Bedeutung anerkennen und in Einklang mit dem leben, wofür er steht — ganz gleich, in welcher Sprache wir das tun.

So frage ich mich und stelle fest: „Wenn alle Bibeln verbrannt werden würden, wo würden wir Gott dann noch finden? Und wenn wir alle Bücher des Koran verbrennen würden, wo würde Allah dann noch zu finden sein?“ Dann würden die Menschen aufhören in Ihre Bücher zu blicken, und aufhören zu sagen „Hier ist Gott“, oder „Hier ist Allah“, sie würden mit Ihren Köpfen nach oben zum Himmel schauen, und sagen: „Dort ist Gott“, oder „Dort ist Allah“. Und jeder ruft den Namen des Vaters in seiner Sprache;  Hat der Himmel also zwei Gott, Gott?

Continue reading

Warum lässt Gott Leid zu?

Im zweiten Konritherbrief des Paulus  2:19 lesen wir: Denn Gott war in Jesus Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen Ihre Sünden nicht zu und unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.

Ich lese dort das die Welt nicht mit sich selbst versöhnt war, und Jesus Christus hatte die Welt mit sich selbst versöhnt, wieso hatte der König der Juden die Welt mit sich selbst versöhnt? Und warum wurde den Menschen keine Sünde zugesprochen?

Die Welt von damals ist die Welt von morgen, wir leben in einer Welt, die versöhnt werden will. Versöhnung bedeutet auch Friedenszeit, was im Umkehrschluss heißt, wir leben in Kriegszeiten ohne den Glauben und ohne das Wort von Jesus Christus. Da aber nun nicht alle das Wort von Jesus Christus angenommen haben, und auch das Wort Gottes nicht achten, wie auch alle anderen Gläubigen dieser Welt. Werden jene die nicht im Friedensreich und im Friedensschluss mit Gott leben, im Kriegsreich leben, mit einer andauernden Kriegserklärung an das Leben, auf dieser Erde.

Continue reading

Wen hat Jesus Christus angebetet?

Ich finde immer wieder Stellen in der Bibel an denen ich die Ignoranz der Gläubigen kaum zu messen weiß, und möchte dazu ein Beispiel geben. Ich stehe neben Jesus Christus und er dreht sich zu mir um nickt mir zu und beginnt mit dem Gebet, er legt sich auf seine Knie sein Gesicht verklärt sich, er sieht dabei zu Boden und er beginnt zu reden Mk [14:36]; Mt [26:39] : „Abba, mein Vater, alles ist dir möglich; nimm bitte diesen Kelch von mir, doch ist es nicht was ich will sondern allein dein Wille geschehe Vater.“ Und ich sehe das Licht unseres Vaters.

Nun frage ich mich nun wie viel Phantasie und schöpferische Kraft braucht der Mensch, um die Anbetung unseres himmlischen Vaters, zur Anbetung der eigenen Person zu machen. Ich bezweifle das unser Vater und Gott, sich selbst anbeten würde. Und so hat Jesus Christus um Gnade vor den kommenden Ereignissen gebeten, die aus heutiger Sicht schrecklich erscheinen, und schon damals echten Schrecken verbreitet haben. Denn allein unser himmlischer Vater hat die Macht über allem Stoff dieser Erde, und wenn Er will, dass der Berg zum Tal wird so wird es geschehen. Und so hat Jesus zu unserem Vater gebetet, sein Leben lang, bis zum ersten Tod und der nachfolgenden Wiederauferstehung.

Wem habe ich als Priester Gottes zu dienen?

Wenn ich predige, dann sehe ich nicht die Gemeinde, ich sehe Gottes-Schöpfung, ich sehe seine wahr gewordene Liebe vor mir sitzen, und ich öffne mich für das Wort unsres himmlischen Vaters. Was maßt sich eine Kirche an, ihren gerechten Gläubigen den Willen ihres „richtigen“ Glaubens aufzwingen. Dem Einen und Einzigen dem wir nach dem Tode Rechenschaft ablegen müssen, wird Gott sein, und das Ihm allein.

Wer glaubt das „feierlicher Singsang“ und „klebrige Oblaten“ die Erlösung sind, der verführt seine Gemeinde zur Gotteslästerung, als Priester soll ich die Menschen nicht mit Irdischen Gütern berauschen und Ihnen den Blick auf die Realität nehmen, oder die Gläubigen in religiöse Ekstase versetzen, dies sind die unlauteren Mittel der Verführer. Allein was ich zu sagen habe ist das Versprechen, die Liebe, und aufrichtige Hingabe an unseren Vater. Ihnen, den Gläubigen, die Macht und Weisheit unsres Vater vor Augen führen, und die Bedeutungslosigkeit der Mächtigen dieser Welt, die vor seiner Hand erzittern. Das es keine Furcht für die Gläubigen auf der Seite Gottes zu geben braucht, denn für Sie wird gesorgt sein, und Sie sind geborgen durch die Hand unsres Vaters.

Wer glaubt das er den Himmel erreichen kann, wenn er oder sie eine Theaterkostümierung, mit großen Hüten teurem Zierrat und Handschmuck trägt, so wie sie z.B. der Papst und andere „Sogenannte“ höchste Würdenträger der Christlichen Kirche tragen. Dem sei gesagt das sie eher nicht nicht von Gott auserwählt werden, jene werden wohl eher vor den Toren von Gottes Hand abgewiesen werden, denn sie haben sich erhoben über Gott, wenn sie glauben das Jesus Gott ist, und Er wird sie prüfen. Genau wie viele andere Päpste es nicht geschafft haben den Himmel zu erreichen, da sie sich auf ihrer Suche nach Jesus verirrt haben und deshalb nicht die absolute Reinheit vor unserem himmlischen Vater gefunden haben, und schlimmer noch die Gläubigen wider besseren Wissens in die Irre geleitet haben; Dafür von unserem Vater abgewiesen wurden, denn niemand umgeht oder betrügt Gott nicht im kleinen und nicht im großen. (Diese Aussage allein wäre 1184 Grund genug gewesen mich ans Kreuz zu nageln oder mich auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen;  Im Namen von Jesus Christus dem Herrn und Gott!)

Vergesst was ihr von Gott zu denken glaubt, Er zehn mal mehr und 100 mal größer als wir es in unserem kleinen Verstand erfassen könnten, wenn wir glauben wir sind als erste dort, dann hat unser Vater dort schon auf uns gewartet, und es ist nur unser Stolz des Verstandes der uns daran hindert, zu akzeptieren das in unserem unfehlbaren kristallklaren Verstand eine Macht existieren kann die der Unseren bei weitem überlegen ist, daran sind dann schon viele „Gute“ Menschen gescheitert. Was man als Priester Gottes zu tun hat ist einfach, man zeigt die große Liebe Gottes der Gemeine und aus dieser Liebe entsteht die Liebe zu deinem Nächsten. So stellt euch in seinen Schatten und sprecht mit seinem Mund; Denn keiner von uns, weder hier noch im Himmel, ist es wert es unserem himmlischen Vater auch nur im kleinen gleich zu tun, aber die Liebe wird über allem erhaben sein. Manchmal müssen alte Altäre entfernt werden, damit Neue gebaut werden können.

Wenn der/die Priester(in) vor die Gemeinde hin tritt dann soll ihr/sein Gewand rein sein, und ein Vorbild für die kommende Erhebung aus der irdischen Welt zu himmlischen Welt, denn jene die voller Reinheit sind, werden von unserem Vater gefunden werden, und dies soll ein einfaches und reines weiß sein, wo nach unser Vater uns bemessen wird.