Warum lässt Gott Leid zu?

Im zweiten Konritherbrief des Paulus  2:19 lesen wir: Denn Gott war in Jesus Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen Ihre Sünden nicht zu und unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung.

Ich lese dort das die Welt nicht mit sich selbst versöhnt war, und Jesus Christus hatte die Welt mit sich selbst versöhnt, wieso hatte der König der Juden die Welt mit sich selbst versöhnt? Und warum wurde den Menschen keine Sünde zugesprochen?

Die Welt von damals ist die Welt von morgen, wir leben in einer Welt, die versöhnt werden will. Versöhnung bedeutet auch Friedenszeit, was im Umkehrschluss heißt, wir leben in Kriegszeiten ohne den Glauben und ohne das Wort von Jesus Christus. Da aber nun nicht alle das Wort von Jesus Christus angenommen haben, und auch das Wort Gottes nicht achten, wie auch alle anderen Gläubigen dieser Welt. Werden jene die nicht im Friedensreich und im Friedensschluss mit Gott leben, im Kriegsreich leben, mit einer andauernden Kriegserklärung an das Leben, auf dieser Erde.

Continue reading

Was ist Gott? (Nur für Erwachsene!)

Als ich noch ein Kind war, und in der Zeit der Prüfung, da hat mich unser Vater gefragt – wie ich mich jetzt im Nachhinein erinnern kann – ob ich an Gott glaube. Ich war damals ca. 8-10 Jahre alt. Und ich antwortete Ihm, es kann sein das Gott gibt oder auch nicht, je nach dem wie man die Ereignisse dieser Welt betrachtet, wie Krieg, Hunger und Leid.

Ich spürte wie unser himmlischer Vater darüber nicht sehr glücklich war, und mir innerlich zürnte. Noch heute kann ich mich recht genau daran erinnern, da ich gleich dafür von Ihm bestraft worden bin, wenn auch „Nur“ emotional.

ChronosNach vielen Jahren die ich während der Prüfung zu brachte, hatte ich vergessen was Gott ist, ich glaubte das Gott irgendeine Erfindung der menschlichen Gesellschaft sein muss, die sich aus Angst vor der Ungewissheit einen Halt gebastelt hatte. Ich hatte also „Null Plan“ von der ganzen Geschichte, und die Theatertruppe der Kirche mit Ihren Kostümbällen kam mir eher abstoßend, als anziehend vor. Eitle alte „Säcke“ die sich gerne in der Öffentlichkeit mit Ihren schmucken Talaren zeigen, und vom Volk hochgelobt, ja verehrt werden wollten, so kam mir das vor, aber man und frau auch, musste sie respektieren, sonst gab es ärger. Das war äußert verdächtig, und nicht sehr glaubwürdig. Da ging ich doch lieber zu McDonalds und holte mir einen „Doppel-Cheesburger“ mit extra Tomate und Käse, da wusste ich was ich hatte, geile „Mucke“ und Video inklusive.

Continue reading