Die Zukunft dieser Welt

Das Engelskind

Die Zunkuft dieser Welt

Geliebte Brüder und Schwestern, nun habe ich meine letzten Weihen erhalten um gemeinsam mit Euch den Weg unseres Vaters zu gehen. Viele Jahre sind in’s Land gegangen, und viele Dinge geschehen die ich erst selbst verstehen musste. Of habe ich mich auch gefragt was die Zunkunft dieser Welt sein soll, und warum unser Vater gerade mich mit der schweren Aufgabe getraut hat, diese Welt zu führen. Und lange Zeit hatte ich keine Antwort darauf; ja, ich war sogar verbittert über mein Schicksal diese Aufgabe übernehmen zu müssen.

Die Zeit schreitet voran, und so wie sie bin auch ich vorangeschritten; neue Welten und Einsichten entstanden in meinem Kopf; Welten und Einsichten die mir nun eine Erklärung für das „Warum“ gaben und geben. Ich bin so nun also erlöst, und kenne nun die Gründe unsers Vaters, der mich in diese Welt gesandt hat, und auch die Ursache für die nicht vorhandene Liebe dieser Welt.

Alles was ich bisher über Religion oder unseren Vater geglaubt hatte, ist nun in einem neuen klaren Licht; gleichsam ist mein (alter) Verstand wieder aus den Tiefen des „vorherigen nenschlichen“ Daseins aufgetaucht, und erfüllt nun meinen Verstand. Ich bin… und nun, meine geliebten Brüder und Schwestern, werdet auch ihr wieder sein. Ich (er)kenne nun die mir übertrage Macht, und meine Fähigkeiten diese Welt nach meinen Wünschen, und somit den Wünschen useres Vaters, zu ändern; sicher im Vergleich zur Macht unseres Vaters ist sie immer noch gering, aber dennoch nicht unbedeutend. Ich bin der Hüter seines Willens, und wie es diese Zeit heute nennen würde ein mächtiger Avatar, ein Schicksal das jedem Einzelnen von euch ebenfalls noch bevorstehen wird. Die Zeit ist noch nicht so weit die wahre Macht Gottes zu erkennen, und selbst mein Wissen darum ist immer noch beschränkt; dennoch glaube ich -ich weiß- das Ihr, meine Brüder und Schwestern, meinem und damit dem Ruf unseres Vaters folgen werdet, ich weis das ihr darauf gewartet habt, und nun wird es und soll es geschehen.

Continue reading

Wem habe ich als Priester Gottes zu dienen?

Wenn ich predige, dann sehe ich nicht die Gemeinde, ich sehe Gottes-Schöpfung, ich sehe seine wahr gewordene Liebe vor mir sitzen, und ich öffne mich für das Wort unsres himmlischen Vaters. Was maßt sich eine Kirche an, ihren gerechten Gläubigen den Willen ihres „richtigen“ Glaubens aufzwingen. Dem Einen und Einzigen dem wir nach dem Tode Rechenschaft ablegen müssen, wird Gott sein, und das Ihm allein.

Wer glaubt das „feierlicher Singsang“ und „klebrige Oblaten“ die Erlösung sind, der verführt seine Gemeinde zur Gotteslästerung, als Priester soll ich die Menschen nicht mit Irdischen Gütern berauschen und Ihnen den Blick auf die Realität nehmen, oder die Gläubigen in religiöse Ekstase versetzen, dies sind die unlauteren Mittel der Verführer. Allein was ich zu sagen habe ist das Versprechen, die Liebe, und aufrichtige Hingabe an unseren Vater. Ihnen, den Gläubigen, die Macht und Weisheit unsres Vater vor Augen führen, und die Bedeutungslosigkeit der Mächtigen dieser Welt, die vor seiner Hand erzittern. Das es keine Furcht für die Gläubigen auf der Seite Gottes zu geben braucht, denn für Sie wird gesorgt sein, und Sie sind geborgen durch die Hand unsres Vaters.

Wer glaubt das er den Himmel erreichen kann, wenn er oder sie eine Theaterkostümierung, mit großen Hüten teurem Zierrat und Handschmuck trägt, so wie sie z.B. der Papst und andere „Sogenannte“ höchste Würdenträger der Christlichen Kirche tragen. Dem sei gesagt das sie eher nicht nicht von Gott auserwählt werden, jene werden wohl eher vor den Toren von Gottes Hand abgewiesen werden, denn sie haben sich erhoben über Gott, wenn sie glauben das Jesus Gott ist, und Er wird sie prüfen. Genau wie viele andere Päpste es nicht geschafft haben den Himmel zu erreichen, da sie sich auf ihrer Suche nach Jesus verirrt haben und deshalb nicht die absolute Reinheit vor unserem himmlischen Vater gefunden haben, und schlimmer noch die Gläubigen wider besseren Wissens in die Irre geleitet haben; Dafür von unserem Vater abgewiesen wurden, denn niemand umgeht oder betrügt Gott nicht im kleinen und nicht im großen. (Diese Aussage allein wäre 1184 Grund genug gewesen mich ans Kreuz zu nageln oder mich auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen;  Im Namen von Jesus Christus dem Herrn und Gott!)

Vergesst was ihr von Gott zu denken glaubt, Er zehn mal mehr und 100 mal größer als wir es in unserem kleinen Verstand erfassen könnten, wenn wir glauben wir sind als erste dort, dann hat unser Vater dort schon auf uns gewartet, und es ist nur unser Stolz des Verstandes der uns daran hindert, zu akzeptieren das in unserem unfehlbaren kristallklaren Verstand eine Macht existieren kann die der Unseren bei weitem überlegen ist, daran sind dann schon viele „Gute“ Menschen gescheitert. Was man als Priester Gottes zu tun hat ist einfach, man zeigt die große Liebe Gottes der Gemeine und aus dieser Liebe entsteht die Liebe zu deinem Nächsten. So stellt euch in seinen Schatten und sprecht mit seinem Mund; Denn keiner von uns, weder hier noch im Himmel, ist es wert es unserem himmlischen Vater auch nur im kleinen gleich zu tun, aber die Liebe wird über allem erhaben sein. Manchmal müssen alte Altäre entfernt werden, damit Neue gebaut werden können.

Wenn der/die Priester(in) vor die Gemeinde hin tritt dann soll ihr/sein Gewand rein sein, und ein Vorbild für die kommende Erhebung aus der irdischen Welt zu himmlischen Welt, denn jene die voller Reinheit sind, werden von unserem Vater gefunden werden, und dies soll ein einfaches und reines weiß sein, wo nach unser Vater uns bemessen wird.

 

 

Was ist Glauben?

Heute war ich anwesend bei einer Predigt der Evangelischen-Baptisten in einem Dorf im Umkreis meiner Stadt. Ich war sehr angetan von der Gemeinschaft der Gläubigen die dort vorgefunden hatte, die Predigt war in weiten Teilen sehr gut gehalten, und auch die Botschaft von GottesGlaube wie Stein Reich war gut erklärt worden. Doch dann habe ich leider feststellen müssen, dass es eigentlich nicht Gott allein ist, der auf dem Himmlischen Thron sitzt, sondern Ihm Götter beigestellt werden, wie Jesus Christus oder der Heilige Geist.

Ich war enttäuscht. Wem diene ich nun, habe ich mich gefragt? Hat mich Jesus Christus auf diese Welt geschickt, oder war es der Heilige Geist, ist die Stimme meines/unseres heiligen himmlischen Vaters, die auch von den Menschen in der Bibel eindeutig so aufgeschrieben worden ist, eine Fiktion die ich mir nur einbilde. Wussten es die Juden nicht besser als diese schon 5000 Jahre unserem heiligen Vater dienten, und somit im Irrglauben lebten, so wie Jesus dann auch. Oder haben die Muslime in Mohammed einen Lügner gefunden der Ihnen nicht ganze „Wahrheit“ über unseren himmlischen Vater gesagt hatte? Ich war nachdenklich geworden.

Continue reading