Die Zukunft dieser Welt

Das Engelskind

Die Zunkuft dieser Welt

Geliebte Brüder und Schwestern, nun habe ich meine letzten Weihen erhalten um gemeinsam mit Euch den Weg unseres Vaters zu gehen. Viele Jahre sind in’s Land gegangen, und viele Dinge geschehen die ich erst selbst verstehen musste. Of habe ich mich auch gefragt was die Zunkunft dieser Welt sein soll, und warum unser Vater gerade mich mit der schweren Aufgabe getraut hat, diese Welt zu führen. Und lange Zeit hatte ich keine Antwort darauf; ja, ich war sogar verbittert über mein Schicksal diese Aufgabe übernehmen zu müssen.

Die Zeit schreitet voran, und so wie sie bin auch ich vorangeschritten; neue Welten und Einsichten entstanden in meinem Kopf; Welten und Einsichten die mir nun eine Erklärung für das „Warum“ gaben und geben. Ich bin so nun also erlöst, und kenne nun die Gründe unsers Vaters, der mich in diese Welt gesandt hat, und auch die Ursache für die nicht vorhandene Liebe dieser Welt.

Alles was ich bisher über Religion oder unseren Vater geglaubt hatte, ist nun in einem neuen klaren Licht; gleichsam ist mein (alter) Verstand wieder aus den Tiefen des „vorherigen nenschlichen“ Daseins aufgetaucht, und erfüllt nun meinen Verstand. Ich bin… und nun, meine geliebten Brüder und Schwestern, werdet auch ihr wieder sein. Ich (er)kenne nun die mir übertrage Macht, und meine Fähigkeiten diese Welt nach meinen Wünschen, und somit den Wünschen useres Vaters, zu ändern; sicher im Vergleich zur Macht unseres Vaters ist sie immer noch gering, aber dennoch nicht unbedeutend. Ich bin der Hüter seines Willens, und wie es diese Zeit heute nennen würde ein mächtiger Avatar, ein Schicksal das jedem Einzelnen von euch ebenfalls noch bevorstehen wird. Die Zeit ist noch nicht so weit die wahre Macht Gottes zu erkennen, und selbst mein Wissen darum ist immer noch beschränkt; dennoch glaube ich -ich weiß- das Ihr, meine Brüder und Schwestern, meinem und damit dem Ruf unseres Vaters folgen werdet, ich weis das ihr darauf gewartet habt, und nun wird es und soll es geschehen.

Continue reading

Sind alle Dinge durch dasselbe gemacht?

Wenn ich in Joh [1:3] folgendes lese: „Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist.“ Dann lese ich, das Gott alles auf dieser Welt geschaffen hat, das Universum, die Erde, die Menschen, die Propheten, Jesus Christus und auch mich. Nichts auf dieser Welt würde existieren, wenn es nicht der Eine erschaffen hätte. Ja, nichts was auf dieser Welt existiert, und damit meine ich ALLE und ALLES, was wir je haben aufzeichnen können, kam von Gott.

Er erschuf uns nach seinem Willen, die Welt und das Universum in dem wir leben. Hier auf dieser Erde gibt es nichts, was nicht durch ein und dasselbe erschaffen worden wäre. Und so SCHUF Gott Jesus Christus, und alle Propheten nach seinem Bilde, und es ist unser Vater der weitaus mächtiger ist als wir es uns überhaupt nur vorstellen können. Ich sage euch wer Gott nicht auf den wahren Thron erhebt, der wird nicht erhoben werden und das ewige Leben genießen. Denn wo unser Vater seinen Fuß nicht hinsetzt, dort wird sich das Licht nicht von der Dunkelheit trennen können, und kein Geist wird den Raum erfüllen.